Herzlich Willkommen auf schoen-waldthurn.de !

5.9.10 - Von Kochel am See auf den Rabenkopf (1559 m)


- - - T o u r d a t e n - - -
Gesamtstrecke:
Tour-Dauer:
Höhenmeter:
etwa 15 km
Aufstieg: 3 h
Abstieg: 75 min
1100 hm mit Gegensteigungen
(620 m => 1559 m)


Ein Blick aus dem Fenster um 7.15 Uhr in München: strahlend blauer Himmel - ich freute mich auf einen Tag mit tollem Bergwetter. Auf dem Weg nach Süden sah man immer wieder dichte Nebelfelder und erste Wolken (Ac), am Kochelsee (Ankunft gegen 9.40 Uhr) bildeten sich auch schon erste Sc/Cu über den Bergen.

Der Aufstieg erfolgt normalerweise von Pessenbach aus, etwa 3 km NO von Kochel am See. Da ich allerdings nicht dorthin laufen wollte, versuchte ich einen Weg, der in keiner Tourenbeschreibung zu finden war - das hatte auch seine guten Gründe ;)

Der Weg führte mich vom Bahnhof (620 m) über die Kohlleitenalm irgendwo in den Wald hinein. Laut Google Maps sollte der Weg irgendwann mit dem Weg aus Pessenbach zusammentreffen.
Allerdings wurde der Weg, anfangs noch ein gut ausgebauter Forstweg, immer steiler, verwilderter und matschiger...bis ich schließlich plötzlich ohne Weg mitten im dichten Wald stand. Der gesunde Menschenverstand sagte mir: dreh um - doch bis dahin war ich schon über 500 Höhenmeter (es waren tatsächlich fast 700 Höhenmeter gewesen) gelaufen. Die sollen nicht umsonst gewesen sein...also ging ich noch auf einen kleinen Bergrücken (Lusenköpfel, 1299 m, wie ich jetzt aus einer Karte rauslesen konnte), von wo ich einen guten Blick auf die andere Seite erhoffte, doch leider sah man vor lauter Bäumen gar nichts.
Inzwischen fand ich es sowieso ziemlich spannend, ohne Weg und im Wald einen Berg zu erklimmen ;)
Also kletterte ich noch ein wenig rum und konnte ein paar Rehe durch den Wald laufen sehen, was einem normalerweise verwehrt bleibt.
Plötzlich hörte ich von weit her Stimmen - diesen folgte ich (bergab) und kam schließlich auf einer großen Wiese oberhalb der Ortereralm (1089 m) heraus, die mir noch von der Tour im Februar 2008 bekannt vor kam. Auf der gegenüberliegenden Seite der Wiese gelangte ich auf den eigentlichen Weg und ging die letzten 360 Höhenmeter bis zum Gipfel hinauf - puh, Glück gehabt ;)
Das Wetter hatte sich auf diesen letzten Metern schlagartig verschlechtert. Oben angekommen erwartete mich dichter Nebel mit vielleicht 10 m Sicht. Nach 10 min stieg ich wieder ab und als ich mir unten an der Ortereralm ein Radler gönnte, schien plötzlich wieder die Sonne...Klasse...naja, so ist das halt manchmal in den Bergen ;)
So wenige Fotos wie heute hab ich allerdings noch nie gemacht bei einer Tour...Schade.

zu Beginn der Tour sah noch alles gut aus


der steile Lawinenhang...


von oben gesehen (mit Ortereralm, 1089 m)


der Grat zum Gipfel, mit einigen ziemlich steilen Abschnitten darin - die Hochnebeluntergrenze sank schon stark ab...


am Schwarzeck (1527 m) angekommen, begann der Nebel den Rabenkopf-Gipfel (1559 m) zu verhüllen


Normalerweise hätte man einen schönen Blick ins Karwendel im Süden.
Zwei Bilder vom Februar 2008.


Schafreuter (2102 m)


oder auf die Benediktenwand (1801 m) im Osten


nach dem Abstieg in Pessenbach angekommen: strahlender Sonnenschein - Blick zurück auf den nun freien Gipfel



Nach dem Stress in der Uni in den vergangenen Wochen jedoch eine willkommene Abwechslung und eine schöne Übung für weitere Touren ;)

Zurück