Herzlich Willkommen auf schoen-waldthurn.de !

5.5.13 - Speyer


Das Altpörtel war das westliche Stadttor der Stadt Speyer. Mit einer Höhe von 55 Metern ist es eines der höchsten und bedeutendsten Stadttore Deutschlands. Es wurde im Jahr 1176 zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt. Es war einer von 68 Mauer- und Tortürmen der Freien Reichsstadt Speyer neben den 25 Kirchtürmen.


(Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Altpörtel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.)






Blick entlang der Fußgängerzone zum Speyerer Dom im Hintergrund




Stadthaus Speyer


Als Speyerer Dom wird der Kaiser- und Mariendom zu Speyer (offizielle Bezeichnung: Domkirche St. Maria und St. Stephan) bezeichnet. Er steht in der rheinland-pfälzischen Stadt Speyer und ist die Kathedralkirche der katholischen Diözese Speyer und Pfarrkirche der Dompfarrei. Nach der Zerstörung der Abtei Cluny ist er die größte erhaltene romanische Kirche der Welt. Seit 1981 steht er auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes, des Weiteren ist er ein geschütztes Kulturgut nach der Haager Konvention.

Der salische König und spätere Kaiser Konrad II. ließ vermutlich 1025 den Bau mit dem Ziel beginnen, die größte Kirche des Abendlandes zu errichten.

Urkundliche Schriftquellen über die Gründung des Speyerer Domes sind nicht überliefert. Aufgrund einer naturwissenschaftlichen Untersuchung konnten durch Bauanalyse (Achsknick) und Astronomie (Sonnenaufgang) als Orientierungstage für das Langhaus Montag, 25.September 1027 und für den Chor Freitag, 29.September 1027 (Fest des Erzengels Michael) ermittelt werden. Daraus folgert Erwin Reidinger in einem Artikel im "Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte", dass der Dom 1027 gegründet worden sei.


(Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Speyerer Dom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.)




unterwegs zum Rhein


Blick stromabwärts




Das Heidentürmchen ist ein Rest der mittelalterlichen Stadtmauer, die Bischöfe und Bürger als Speyerer Stadtbefestigung geschaffen hatten, und steht östlich des Doms. Es hat seinen Namen von seiner ursprünglichen Lage zwischen dem sumpfigen Rheinufer und dem bebauten Domhügel, einem Gebiet, das man im Mittelalter als Heide (= Brachland) bezeichnete.

Das Heidentürmchen wurde um das Jahr 1281 erbaut und ist neben dem Altpörtel der einzige von ehemals 21 Türmen des inneren Stadtmauerrings; insgesamt zählten die Stadtmauern von Speyer rund 68 Türme.


(Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Speyerer_Dom#Heidentürmchen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.)




im Kaisersaal


"Krönung Marias im Himmel"


Ausblick von der Aussichtsplattform

nach Osten: Osttürme und Vierungsturm dazwischen, Domgarten und Rhein, am Horizont links der Odenwald


nach Norden: Rhein und am Horizont Ludwigshafen


nach Süden: mit Turm das Historische Museum der Pfalz, am Horizont das Atomkraftwerk Philippsburg - bei besserer Sicht wäre auch der Schwarzwald zu erkennen


nach Westen: am Horizont ist schwach der Pfälzerwald zu erkennen (in der Bildmitte der Kalmit, höchste Erhebung des Pfälzerwaldes), links St. Joseph, am Ende der Fußgängerzone das Altpörtel, rechts unten "Alte Münz" (ehemalige Münzprägestätte, später Kaufhaus)


Flughafen Speyer/Ludwigshafen (FSL)


Brücke der A61 über den Rhein (rechts hinten), dahinter der Odenwald


noch mal ein Zoom in die Fußgängerzone


Dreifaltigkeitskirche


Pilgerstatue in der Fussgängerzone, dahinter der Speyerer Dom





Zurück